Anzeige

Welche Ausstattungsvariante passt zu Ihnen?

von Auto-Motor-Welt Ratgeber

Fast jedes Automodell, ganz gleich ob historisch oder neu, bietet eine Vielzahl von Ausstattungspaketen. Vorrangig, sollten Sie hier nach Ihren persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen gehen und nach Möglichkeit vorallem sicherheits-fördernde Extras ins Auge fassen.

Grundsätzlich wirken sich luxuriösere Ausstattung aber preissteigernd aus, insofern diese zur Fahrzeugart und deren Käuferkreis passt.

Gerade bei Vorführwagen, haben Sie oft eine große Auswahl verschieden ausgestatteter Automobile.

Welche Ausstattungen sind laut Schwacke besonders wertvoll?

Anzeige

Diese Frage stellt sich beim Kauf eines möglichst wertstabilen Neuwagens, aber auch zur Preiseinschätzung beim Kauf und Verkauf von Gebrauchtwagen.

Anhängerkupplung
Vom Kleinwagen bis zur Luxusklasse, bringt keinen Vorteil beim Wiederverkauf.

Standheizung
Diese wirkt sich nur bei Luxusmodellen positiv auf Restwert und Verkaufschancen aus.

Lederausstattung
Ledersitze sind nur für die obere Mittel- und Luxusklasse ein Muss, ansonsten jedoch für den Preis irrelevant.

Xenonlicht, Navigationssystem, Automatikgetriebe
Für Mittelklassewagen sind dies möglicherweise wertstabilisierende Ausstattungen- darüber ein Muss, darunter nicht gefragt.

Heutzutage stets ein Muss
Laut Schwacke nicht mehr aus PKW wegzudenken, sind eine Zentalverriegelung, Servolenkung, elektrische Fensterheber, Klimaanlage und Metalliclackierungen. Auch wenn der Trend zeitweise zu Matt- oder Effektlacken geht, können diese beim Wiederverkauf sogar preismindernd wirken. Trotz der Steigerung des Gesamtwertes, unterliegen Extras einem besonders hohen Wertverlust (bis zu 75% innerhalb der ersten 3 Jahre). Vermeiden Sie daher, ein Auto aus preiswerteren Klassen mit zu vielen Sonderausstattungen zu wählen.

In welchen Fällen ist die Ausstattung noch besonders wichtig?

Oldtimer
Um Ihren Wagen als Oldtimer anerkennen zu lassen und in den Genuss geldwerter Vorteile bei KFZ-Steuer und Abgasuntersuchung zu kommen, sind neben vielen grundsätzlichen Punkten, auch Ausstattungsdetails von enormer Relevanz. Diese sollte sich idealerweise im gepflegten Originalzustand befinden. Umbauten sind anerkennungsfähig, wenn sie innerhalb von 10 Jahren nach Erstzulassung erfolgten. Ein Upgrade der Ausstattungsvariante ist zulässig, insofern sie einem Fahrzeug der gleichen Typreihe entspricht.

Gebrauchtwagen
Beim Gebrauchtwagenkauf oder -verkauf, dient die Überprüfung der Ausstattung in erster Linie der individuellen Wertermittlung. Der wichtigste Entscheidungsfaktor: passen die Extras in Ihr persönliches Budget? Wenn Sie nicht zu Abstrichen bereit sind, lassen sich viele Ausstattungen auch später, Stück für Stück nachrüsten.

Sie kann aber auch helfen, das genaue Produktionsjahr zu ermitteln. Oftmals wird nur die Erstzulassung angegeben- dazwischen können im schlechtesten Fall aber auch Jahre liegendies sollte der Rechtsprechung nach nicht der Fall sein und stellt einen erheblichen Mangel
dar. Schauen Sie ob das Produktionsjahr und die Abnutzung, zum angegebenen Kilometerstand des Wagens passen, oder ob hier möglicherweise der Tacho manipuliert wurde.

Kaufen Sie bestenfalls die letzte Produktionsreihe des Modells- bei diesem wurden bereits allen bekannten „Kinderkrankheiten“ vorheriger Serien vorgebeugt. Eine nicht mehr originalgetreue Ausstattung könnte, in Kombination mit anderen Anhaltspunkten, auf einen verschwiegenen Unfallschaden hinweisen.

Ungewöhnliche Ausstattungen können auf einen Importwagen deuten - lesen Sie mehr dazu in unserem EU-Wagenbericht. In diesem Fall sollten Sie auf wichtige, vermeintlich selbstverständliche Eigenschaften des Wagens achten - etwa Scheibenbremse oder Unterbodenversiegelung.

Anzeige

Zurück